Atelierplätze frei
 es möchte echt sein
 Die Termine 
 Die Kurse 
 Download 
 Die Werke 
 Die Werkstatt 
 Der Verein 
 Die Mitglieder 
 Die Gäste 
 Die Aktionen 
 Schrottkunst? 
Die Presse
 Der Kontakt 
 Der Weg 
 Die Links 
 über diese Seite
 intern
 Seitenübersicht 

Die Presse


 

2008

stadtkind
'stadtkind' 12/2008
stadtkind
'stadtkind' 11/2008

basar bizarr 01

basar bizarr 01
'Neue Presse' 22.11.01
basar bizarr 01 Text
'Schädelspalter' 11/01

Feriencard

Feriencard
'Stadt-Anzeiger' 2.8.01

kunsterreger

kunsterreger
kunsterreger

basar bizarr 1999

Basar Bizarr 1999Text
'Prinz' 12/99

1996

1996
'Schädelspalter'

Empelde 1995

Empelde 1995

Wunstorf 1996

Wunstorf 1996 Text
Leinezeitung Wunstorf 3.9.96
Wunstorf 1996 Text
Stadtanzeiger Wunstorf 5.9.96
 
Weihnachtsgeschenke kann man gar nicht früh genug kaufen. Wer kreative Kunstwerke verschenken möchte, ist beim basar bizarr auf dem Faust-Gelände genau richtig. Zum sechsten Mal öffnen die Metall- und Steinmetzwerkstätten von KATT und Kopflos ihre Türen für die Öffentlichkeit. Vom 23. bis 25.11. zeigen 13 Künstler Design, Kunst und Mode. Mit dabei sind unter anderem -Andreas Hihn (Foto "Mannequin"), Andreas Rußelmann, Stefan Kunze und Thomas Ditterich. Die Ausstellung ist außerdem noch am 1., 2., 8. und 9. Dezember zu sehen.
'Schädelspalter' 11/01
 
STAHLTRÄGER ZU KERZENHALTERN!
Rostige Bleche, verbogene Stahlträger und Betonbrocken - das klingt nicht unbedingt vorweihnachtlich. Denken doch die meisten beim Wort Advent eher an Zimtsterne und Rauschgoldengel. Dass sich auch Altmetalle unterm Weihnachtsbaum oder auf dem Kaffeetisch ganz vorzüglich machen können, ist nicht so naheliegend. Doch wer sich beim Basar Bizarr umschaut, wird sehen: Auch Schrott kann recht schmuck sein.
Zum vierten Mal veranstaltet die Gruppe KATT auf dem Faust-Gelände ihren Vorweihnachtsbasar. In den Räumen, die der Kunst Aktion Schrott - so der volle Name der KATTler - alltags als Werkstätten dienen, zeigen die Schweißgerätartisten, was sich mit Metallfundstücken, Muskelkraft und Kreativität so alles machen läßt. Drei Wochenenden lang öffnet sich die Werkstatttür zum Kunst-Shopping.
Kerzenleuchter und Schmuckschalen, Lichtobjekte, Möbel und Plastiken: Auf dem Basar Bizarr offerieren die Kunst-Metaller der KATT-Gruppe Nützliches und Dekoratives in allen Größen, Formen und Preisklassen. So unterschiedlich die einzelnen Künstler, so verschieden sind die zum Verkauf bestimmten Arbeiten in Stil und Machart, mal fein poliert, mal grob gehämmert. Nur eines ist allen Werken gemeinsam: der Recycling-Gedanke, Metallabfall in Metallart zu verwandeln.
'Prinz' 12/99
 
Katt - Kunst aus Schrott
Wunstorf -pot- Wenn Sie einmal selber sehen wollen, wie man aus Schrott und Metallabfällen richtige Kunst  "zaubern" kann, sollten Sie sich auf keinen Fall die Open-Air-Ausstellung in der Innenstadt Wunstorfs entgehen lassen.
Auf Initiative Bündnis 90/Die Grünen hat hier die Katt Werkstatt Hannover einige ihrer interessanten Werke ausgestellt. Katt heißt im übrigen:  Kunst, Aktion, Schrott.
Zusammengestellt aus Metallschrott, aus Sperrmüll und aus ausgedienten Elektrogeräten und vielen anderem mehr, was der Mensch weiterhin und im allgemeinen auch ganz achtlos wegwirft, entstanden Dinge, die man nicht immer, aber wohl immer öfter als Kunstwerke bezeichnen kann, die nachdenklich stimmen.
So ist zum Beispiel ein leuchtendes Untier mit gelben Augen auf acht Beinen zu sehen. Sein Kopf ist aus verzinktem Blech, sein Körper entstand aus Kaninchendraht, seine Beine bestehen aus Rohren, die vom Schrottplatz stammen. Die Figur dürfte vor allem Kinder begeistern.
Der Ortsverband  Bündnis 90/Die Grünen:"Statt Unsummen zur Kommunalwahl für Hochglanzprospekte auszugeben, die nur den Papiermüllberg anwachsen lassen, wollen wir mit diesen Schrottobjekten die Phantasie und kritische Auseinandersetzung mit den Ergebnissen unserer Wegwerfgesellschaft beim Betrachter anregen."

Die einzelnen Objekte können im übrigen käuflich erworben werden.
Foto: pot
 
Reiz-Stoff aus Schrott-Kunst
Wunstorf Der ältere Herr war einer der ersten, der die Kunstwerke auf der Wiese vor der Abtei begutachtete, und er war mit sich im Reinen: Das muß weg. Schrott gebe es schließlich genug auf den Straßen und in der Politik. Künstler OSTWOLF ließ sich derweil nicht beeindrucken und suchte weiter nach der ihm genehmen Stellung seiner metallenen Fischgräte und den darum gruppierten Haifischflossen.
Kunst aus Schrott gestalten die Künstler der "Katt Werkstatt" aus Hannover, Kunst Aktion, Schrott ist ihr Motto, einige Werke sind jetzt zwei Wochen lang vor der Abtei zu sehen. Ein leuchtendes Untier auf acht Beinen mit gelben Augen etwa steht dort. Der Kopf aus Verzinktem Blech, der Körper aus Draht, die Rohre der Beine stammen vom Schrottplatz. Provokant wie die anderen Objekte, der Reiz zur Auseinandersetzung ist da.
Die Künstler aus Hannover haben ihre Werke auf Initiative der Wunstorfer Grünen auf den Platz vor der Abtei geschafft.
Foto/Text: Albert Tugendheim
 
nach oben